databeacon

Internet-Magazin

Die steile Mauer aus

Der Reporter sagte zu dem Seemann, daß er ihn an dieser Stelle erwarten solle, wo er ihn wieder aufsuchen werde, und ohne einen Augenblick zu verlieren, stieg er das Ufer in […] Mehr lesen

Mehr lesen

Maßnahmen gegen die

Nach aktuellem Wissensstand scheinen nur zwei Maßnahmen gegen die Überwachung durch einen übermächtigen amerikanischen Geheimdienst zu schützen: Enthaltsamkeit in der […] Mehr lesen

Mehr lesen

Angst und Schmerz und

Die Vorzeit, wo in Jugendglut Gott selbst sich kundgegeben und frühem Tod in Liebesmuth geweiht sein süßes Leben. Und Angst und Schmerz nicht von sich trieb, damit er uns nur […] Mehr lesen

Mehr lesen
Panorama Shop Speicherplatz Panorama Speicherplatz Cloud Hosting Daten Bruecke Panorama Server-Hosting Europa USA Asien

Internet-Magazin für Tourismus, Service, Handwerk, Handel, Industrie...

Der kleine Vogel am verzauberte Fenster

Lied der Lerche auf der magischen Blumenwiese

Es war einmal ein kleiner Vogel namens Pips, der jeden Tag am Fenster eines Hauses im Schatten saß und lauschte. Er lauschte dem Gesang der Lerchen und dem Summen der Bienen. Eines Tages, als er wieder am Fenster saß, schien die Sonne so warm und hell auf ihn herab, dass er beschloss, einen Ausflug zu machen. Er flog und flog und flog, bis er auf eine wundersame Insel traf. Die Bäume waren so groß wie Wolkenkratzer und die Blumen so groß wie Pips selbst. Er flog über die saftigen grünen Hügel und schwamm im glitzernden Meer. Er traf auf freundliche Tiere, die er noch nie zuvor gesehen hatte, wie einen Hirsch mit Flügeln und einen Hasen mit einem Horn auf der Stirn. Plötzlich hörte er eine wunderschöne Musik und folgte ihr. Es führte ihn zu einem Palast, der so groß war wie ein Berg. Der Palast war von Licht umgeben und die Türen öffneten sich von selbst. Pips betrat den Palast und sah eine wunderschöne Prinzessin, die auf einem Thron saß. Sie hatte lange, glänzende Haare und funkelnde Augen. "Willkommen auf meiner Insel, kleiner Vogel", sagte die Prinzessin mit einem Lächeln. "Ich bin Prinzessin Lillifee und dies ist mein Königreich." Pips konnte sein Glück kaum fassen und erzählte Prinzessin Lillifee von seiner Reise und all den wundersamen Dingen, die er gesehen hatte. Prinzessin Lillifee erzählte ihm ihrerseits von all den magischen Wesen und Abenteuern auf der Insel. Sie lud Pips ein, bei ihr zu bleiben und ihm alles zu zeigen. Pips willigte ein und verbrachte die nächsten Tage damit, das Königreich von Prinzessin Lillifee zu erkunden. Er lernte, wie man auf Einhörnern reitet und den Regenbogen zaubert. Er spielte mit den Tieren im Wald und tanzte auf den Wiesen. Als es Zeit für Pips war, nach Hause zu fliegen, war er traurig, aber glücklich. Er hatte das Königreich von Prinzessin Lillifee kennengelernt und viele wundersame Dinge erlebt. Pips flog zurück zum Fenster, wo er begann, ein fröhliches Lied zu singen. Von diesem Tag an lauschte er nicht mehr nur am Fenster, sondern erinnerte sich immer wieder an seine wundervolle Reise und die unvergessliche Prinzessin Lillifee.
Die Sonne strahlt warm auf die bunte Wiese und zaubert ein strahlendes Lächeln auf das Gesicht des kleinen Vogels. Er hüpft munter von einem Grashalm zum nächsten und singt fröhlich sein Lied. Doch plötzlich wird es ihm zu heiß und er fliegt auf das Fensterbrett eines nahegelegenen Hauses, um sich im Schatten auszuruhen. Dort angekommen, sieht er eine seltsame Gestalt am Fenster sitzen. Es ist ein kleiner Mann mit einem grünen Hut und einem roten Mantel. Er scheint in Gedanken versunken und bemerkt den kleinen Vogel nicht. Neugierig fliegt der Vogel näher heran und beobachtet den Mann genauer. Plötzlich öffnet dieser die Augen und schaut direkt in die funkelnden Augen des Vogels. "Na, wer bist denn du?" fragt der Mann und streckt seine Hand aus, um den Vogel zu streicheln. Doch der kleine Vogel ist skeptisch und fliegt schnell wieder weg. Der Mann lacht und ruft ihm hinterher: "Keine Sorge, kleiner Freund, ich tue dir nichts!" Der Vogel fühlt sich trotzdem unsicher und beschließt, weiterzufliegen. Er hüpft von Ast zu Ast und singt sein Lied. Dabei trifft er auf andere Tiere und zusammen erleben sie viele Abenteuer. Sie entdecken geheime Höhlen und versteckte Schätze, begegnen freundlichen Feen und sprechenden Tieren. Jeder Tag ist voller neuer Entdeckungen und aufregender Erlebnisse. Und so vergeht die Zeit wie im Flug, bis der kleine Vogel schließlich ein ruhiges Eiland erreicht. Dort kann er sich ausruhen und seine Abenteuer Revue passieren lassen. Doch selbst auf dem ruhigen Eiland gibt es noch viele Geheimnisse zu entdecken. Wer weiß, welche Abenteuer der kleine Vogel noch erleben wird?

uwR5

zur Startseite =>

Informationen aus dem Internet

Burg Mildenstein wurde beim

935 als Wehr-Burganlage angelegt und 983 beim Slawenaufstand zerstört. 1046 als Bestandteil der Burgwardorganisation im deutschen Markengebiet umfasst die Burgwardei "Castrum Lizennich" mehr lesen >>>

Freunde wir reisen die Grenze

Sie hätten versuchen können, mich davon zu überzeugen, dass ich zu einer Nation gehöre, die mich nicht wirklich zu akzeptieren scheint. Sie hätten mir sagen können, dass mehr lesen >>>

Vorlesungen über die

Wir glauben! Aber wer sind diese Wir? Gib dir nicht Mühe, unsre Ziffer zu bestimmen. Wollt'st du uns sehn, so müßtest Berge du erklimmen, und diese Berge stehen mehr lesen >>>

Angriff auf meinen

So laß uns eilen, daß wir nach Hause kommen! O nein, Emir, denn da ist mir Mersinah im Wege. Sie darf niemals wissen, daß ich ein krankes System der mehr lesen >>>

Wenn der Hund wieder da

ist, wird sich der Herr auch wieder finden! bemerkte der Reporter. Harbert hatte ihn an sich gezogen und streichelte seinen Kopf zwischen den mehr lesen >>>

Waffen mit Gold und

Doch die Stände mit den Waffen gefielen ihm viel besser. Vor allem die mit den teuren Waffen die dann mit Gold und Edelsteinen mehr lesen >>>

Der kleine Fox wurde nie

Kleiner Fox beendete nie, die Haustür zu essen, die von den macarons gemacht wurde und Gänseblümchen blieb im Käfig der mehr lesen >>>

NetYourBusiness - World Wide

NetYourBusiness, Ihr Gefährte für Internetwerbung sorgt für Vernetzung Ihre Webseiten durch Einträge in mehr lesen >>>


Nutze die Zeit für Informationen aus dem Internet.

Wolken fliegen fort Wolken und der Wind, Wolken ziehn hernieder, Das Vöglein senkt sich gleich, Gedanken gehn und Lieder Fort bis ins Himmelreich. Die Straßenbäume warfen eigentümliche, fast gespenstische Schatten. Er ist seit jener Nacht noch oftmals am Totenberg, ein lustiges Stücklein blasend, […]
Toxicstudios Webdesign Toxicstudios Internet Marketing Agentur, Hompageerstellung, Webdesign, Webhosting - Webseiten aus Dresden in Sachsen - Ein Internet Service der Internetagentur www.7sky.de Ihrem Partner für Webdesign, Hompageerstellung, Webhosting und Domainregistrierung. Wir realisieren Ihren […]
Abmessungen und statische Stahlspundwände, Abmessungen und statische Werte für VL-Profile für Unternehmungen des Spezialtiefbaues in Kooperation mit weiteren Partnerunternehmen für Komplettlösung zur Lieferung verschiedenartiger Baueinheiten, Spezialtiefbauunternehmen in Zusammenarbeit mit Steelworks aus […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Die Weiße Rose und die Menschen

Die Weiße Rose

Ein Ort an den man gerne denkt ist wie eine Melodie die man immer summt, Es beherbergt Erinnerungen an alte Zeiten und an schöne Zeiten. Ein Platz den man in sein Herz Geschlossen hat ist für andere vielleicht nur ein Ort aber für dich ein stück Heimatland. Die Arbeit die […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Kap Ferrat fahr' wohl dein Schiff geht auf den Grund

Kap Ferrat fahr'

Tiefklare Wasser klingen an den harten hellen Stein. Sehnsüchtige Winde singen, der Nebel auf weißen Schwingen zieht trägen Flugs landein. Uralte Oliven träumen auf blühender Felsenflur. Fern aus verblauenden Räumen leuchtet in silbernen Säumen eines Schiffes letzte […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Bäume der Idyllen neigen sich im Sturm

Bäume der

Joe ordnete wie am vorbeigangenen Abende das Nachtlager, sowie dieweil jener Doctor und danach Kennedy wachten, ereignete sich kein weiterer Zwischenfall. Aber geschätzt drei Uhr Morgens, als Joe Wachtposten hatte, wurde die Temperatur urplötzlich kühler, jener Himmelsphäre […]