"Es zehrt

An aller Mark der Sünde fressend Feuer;
Ein jeder ist verschuldet jeder That,
Und jeder trägt auf seiner Seele ungeheuer,
Was jeder je an Schuld und Frevel that.
Ihr stoßt den Einen tief hinab in Nacht,
Den Andern hebet ihr empor zum Licht, -
Lehrt ihr die Blinden, was sie sehend macht?
Und trocknet ihr der Weinenden Gesicht?"

Quelle:
Einsiedler und Genosse von Bruno Wille
Berlin 1894
www.zeno.org Zenodot Verlagsgesellschaft mbH

weiterlesen =>

Data News

Wie schade! Ein so nützlicher Baum mit so schönen Nüssen!.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

In dieser Jahreszeit, nämlich zu Anfang April, dem Monat, der dem October unserer nördlichen Erdhälfte entspricht, d.h. also gegen Anfang des Herbstes, fehlte es ihnen noch nicht an Belaubung. Vorzüglich erkannte man Kasuarbäume und Eukalypten, deren einige im Frühlinge ein dem orientalischen ganz gleichkommendes Manna liefern mußten. In den Lichtungen erhoben sich wohl auch australische Cedern, bedeckt mit jener Moosart, die man in Neu-Holland Tussac nennt. Die Kokospalme dagegen, welche sich auf den Pacifischen Archipelen so reichlich vorfindet, schien der wahrscheinlich unter zu hohem Breitengrade liegenden Insel gänzlich abzugehen. Nach der Weltwirtschaftskrise, als sich das kulturelle Leben stärker entwickelte, und von der jungen Generation stark mitgetragen wurde, hat man sich der schönen Sitte vom Faschingsrichter erinnert. Es war 1937 oder 1938, als sich auf Initiative von Johann Greschner, Endes-Hans und mehrerer interessierter Schmiedshauer, junge Burschen im Saal der Gast- wirtschaft Josef Richter, im Konsum zusammenfanden, um den Faschingsrichter zu ermitteln. Der Vater blieb auf dem Sofa, die Photographie legte er sachte neben sich. Am Donnerstag vor Fasching (Gaidoinarschtog) wurde gewählt. Im Zuchthause war für die Feiertage eine Aufführung geplant. Bei der Wahl ging es lebhaft zu, da ein großer Kreis von Helfern gebraucht wurde. Nicht nur der Richter, auch sein Gefolge mußte mit absoluter Mehrheit gewählt werden. Der alte Brauch vom Faschingsrichter war in Schmiedshau für längere Zeit unterbrnochen. Die Elevatoren würden in ausgestorbenen Häusern auf- und niedergehen. Alles in allem war das schöne Mädchen recht drollig. Wenn sie lachte, erschien ein reizendes Grübchen in ihrem Kinn. Die Feuer würden erlöschen oder wie rasend um sich greifen. Wo er auch eintrat, überall wurde er mit Vergnügen empfangen. Neben dem Faschingsrichter mußte der Nebenrichter, 12 Geschworene, 1 Schenk, 4 Bittleute und 4 Lujen gewählt werden. Mit einem Worte, Bakluschin war in einer erregten Stimmung. Das war gewöhnlich nach den Schneestürmen, die im Winter recht oft vorkamen. Gelingt sie, so ist der Beyfall dem Stück versichert. Ein Wort gab das andere, und wir kamen ins Gespräch. Die Ärzte hatten erklärt, das Übel habe sich aufs Rückenmark geworfen. Ich habe mich jederzeit sorgfältig bey allen Gothanern, um Ew. Im Zuchthause war für die Feiertage eine Aufführung geplant. Arn blieb in Natalies Kreis gebannt, saß auch bei Tisch neben ihr. […]

Read more…

Fern ohne dich, zum Lenz.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Ich hör die Lieder, Fern, ohne dich, Lenz ist's wohl wieder, Doch nicht für mich. Quelle: Joseph Freiherr von Eichendorff. Wanderlieder - Der verliebte Reisende Gedichte 1841 www.zeno.org Der Aufenthalt am Strand war nach Einbruch der Dunkelheit verboten, Militärstreifen kontrollierten die Einhaltung der entsprechenden Verordnungen. Auf Einwände reagiert er schroff, aber erst er ihn schließlich auffordert, zu seinem Vater zurückzukehren, bricht er das Gespräch ab. Doch er versucht sich einzuleben, erinnert sich an die Erlebnisse der Tage, schöpft Hoffnung. Er bleibt allein zurück, begleitet die Freunde aber zuvor noch ein Stück des Wegs bis auf die andere Seite des Gebirges, dorthin, wo die Täler sich in die Ebene ausliefen. Als Begleiter wird er zwar selbst zum Akteur, kann aber letztlich in dieses Leben nicht wirklich eintauchen. Auf seinem Heimweg kreuz und quer durch die menschenleere Bergwelt gelangt er bei einbrechender Dunkelheit ins Steintal zur Herberge und findet schließlich Unterschlupf in einer armseligen Hütte, wo ein todkrankes Mädchen im Fieber liegt und ein altes, halbtaubes Weib mit schnarrender Stimme unablässig Lieder aus dem Gesangbuch singt. Sie zog es aber von sich aus vor, ihre auf Kredit errichtete prunkvolle Sommerresidenz südlich der Alpen seltener zu besuchen. Die Südspitze des Grundstücks durfte überhaupt nicht mehr betreten werden. Als er einige Tage später vom Tod eines kleinen Mädchens erfährt, packt ihn die fixe Idee, wie ein Büßender mit aschebeschmiertem Gesicht nach Süden zu pilgern und wie Jesus das Mädchen wiederbeleben zu müssen. Im Gespräch über Kunst, in der leidenschaftlichen Aussprache gegen die idealistische Literatur, doch dort, angesichts der kalten Glieder und halbgeöffneten gläsernen Augen der Toten, erfährt er nur seine eigene Ohnmacht, was ihn zu wilden Beschimpfungen treibt und vorübergehend zum Gottesleugner werden lässt: Er musste laut lachen, und mit dem Lachen griff der Atheismus in ihn und fasste ihn ganz sicher und ruhig und fest. […]

Read more…

Geisterhand mit Sehnsucht am Steuerrad des Lebens.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Gegen Morgen geht ihr Pfad . . . - wie die Winde wehen: Sehnsucht wird am Steuerrad deines Lebens stehen, wird mit leiser Geisterhand deinen Kahn regieren, sicher ihn zum Heimatland deiner Träume führen. Quelle: Alte Lieder Gedichte von Clara Müller-Jahnke Berlin 1910 www.zeno.org - Zenodot Verlagsgesellschaft mbH Die Geisterhand von Silvi und Angel funktionieren wie ein Uhrwerk, sie zehn, er fünfzehn Jahre auf dem Meer. Die Passagiere stellen sich vor: Er, kurz, Berliner, Journalist. Dann die Crew, Angel, der Kapitän und Silvi, seine Frau, Seglerin und Küchenchefin mit dem Gesicht einer Piratin. Die Jahre schwanden und ich zog Als Zitherspieler durch das Land, Als ich in einer stillen Nacht Die alte Fabel wieder fand Vom Sämann, der den Samen warf; Da ward mir ein Erinnern licht, Ich spürte jenen Körnerwurf Wie Geisterhand im Angesicht. Die Nachbarinsel von Mahé ist deutlich kleiner, deutlich gemütlicher. Die Überfahrt nach Praslin gestaltet sich also folgendermaßen: Die Passagiere sonnen sich im Trapez, Silvi kocht. Und das Steuerrad bewegt sich wie beim Fliegenden Holländer von Geisterhand. Nur wir Neulinge ergreifen nicht selber die Initiative, sondern fragen. Auf der Hauptinsel wohnen 65000 Menschen, auf Praslin nur 8000. Vier Stunden dauert die Überfahrt. Etwa zur selben Zeit nahm die Piraterie in Ostasien eine ganz andere Entwicklung. Im 13. und 14. Jahrhundert überfielen besonders japanische Piraten (die so genannten Wokou) auf eigene Faust die Küsten von Korea und Nord-China. Nur in den Zeiten der versuchten Mongoleninvasionen in Japan verminderten sich deren Aktivitäten. Im 16. Jahrhundert verlagerte sich die Piraterie vermehrt auf chinesische Gewässer. Obwohl weiterhin der Name Wokou benutzt wurde, handelte es sich jetzt eher um einheimische Banditen und Schmuggler, die gelegentlich, entlang der großen Flüsse, sogar Raubzüge bis weit ins Hinterland unternahmen. Die Mannschaften wurden hierbei meist in den verarmten südchinesischen Fischerdörfern rekrutiert. […]

Read more…