Zerrissenes Mondlicht

Durch bebende Zweige fällt
Zerrissenes Mondlicht
Und huscht mit Scheu
Über des kauernden Mannes
Wüsten Rock und wirres Haar.
Seufzend streift vorbei der Nachtwind,
Und der weiße Blütenbusch
Sinnt in träumender Trauer:

"Arme Menschenblüte,
Die du gefallen liegst,
Verloren für die Sonne,
Das Angesicht verwüstet,
Auf Stein und Staub!
Welch liebeloser Gärtner
Ließ so dich darben, dürsten,
Daß du verwelkt, gesunken,
Zertreten bist in Staub und Stein?"

So sinnt in träumender Trauer
Der weiße Blütenbusch ...
Am Himmel aber flammt es
Und rollt und grollt,
Als rüsteten sich ferne Wetter
Zu heißem Zorne.
Das zarte Mondlicht flüchtet
Hinter finster ragende Wolken,
Und die Nachtigall verstummt ...
Nur vom stolzen Hause
An des Parkes Saum
Aus erhellten Fenstern
Klingt Musik wie perlendes Glück.

Aus der Thür des Hauses tritt
Ein Herr in feiner feiner Tracht,
Grüßt zurück "Gute Nacht!"
Und kommt gegangen,
Leise trällernd.
Mit kaltem Blicke
Streift er die Gestalt am Gitter
Und geht, sein Liedchen pfeifend,
Grade zur Laterne
An der Straßenmündung.

weiterlesen =>

Data News