databeacon

Internet-Magazin

Sie hat sehr viel zu

schaffen und zu arbeiten. Für mich nicht; das weiß Allah! Aber für deine Gefangenen. Sie bringt ihnen täglich einmal Essen, Brot und Mehlwasser. Wie viel giebt dir der […] Mehr lesen

Mehr lesen

Der Doctor erwiderte mit

daß Göttin Luna alle tausend Jahre ihren Rundgang halte, um sich von Angesicht zu Angesicht ihren Verehrern zu nähern. Er forderte das Volk auf, von ihrer göttlichen Gegenwart […] Mehr lesen

Mehr lesen

Sonne hoch am Himmel

Theron führte Sylthria durch den dichten Wald, der sich um die Lichtung herum erstreckte. Der Kopfgeldjäger war ein stummer Begleiter und sprach nur, wenn es notwendig war. […] Mehr lesen

Mehr lesen
Panorama Shop Speicherplatz Panorama Speicherplatz Cloud Hosting Daten Bruecke Panorama Server-Hosting Europa USA Asien

Internet-Magazin für Tourismus, Service, Handwerk, Handel, Industrie...

Das grausame Schauspiel des Galgens

Ich war ein einfacher Mann aus einer einfachen Familie, der sein ganzes Leben lang hart gearbeitet hatte, um sich ein bescheidenes Leben aufzubauen. Ich hatte niemals gedacht, dass ich jemals in eine solch grausame und unmenschliche Situation geraten würde. Doch hier stand ich nun, gefesselt und geknebelt, vor einer Menge von Menschen, die meine Schuld forderten. Ich konnte ihre Augen sehen, die mich wie Raubtiere anstarrten, und ihre Stimmen hörte ich, die schrien und brüllten, als ob sie meinen Untergang herbeisehnten. Ich wusste nicht, was ich getan hatte, um eine solche Strafe zu verdienen. Ich hatte niemandem etwas getan, keinen Mord begangen oder jemanden verletzt. Doch das schien für die Menge irrelevant zu sein. Sie hatten ihr Urteil gefällt und ich war dazu verdammt, für den Rest meines Lebens am Galgen zu hängen. Mein Herz schlug schnell und ich wollte schreien, meine Unschuld beteuern. Doch ich konnte keinen Ton hervorbringen, denn ich war gefesselt und geknebelt. Ich konnte nur in Stille leiden, während mein Geist von Furcht und Verzweiflung erfüllt war. Als ich das Gefängnis betrat, wusste ich, dass ich niemals die Freiheit wiedererlangen würde. Ich war dazu verdammt, meine Tage in Dunkelheit und Einsamkeit zu verbringen. Meine Gedanken wanderten zurück zu meinem Leben vor meiner Verhaftung - meine Familie, meine Arbeit, meine Freunde. Alles schien so fern und unerreichbar. Doch ich gab nicht auf. Ich kämpfte, um meine Unschuld zu beweisen. Ich schrieb Briefe an Anwälte und bat um Hilfe. Ich schrieb an Freunde und Familie und bat um Unterstützung. Ich gab niemals auf, denn ich wusste, dass ich unschuldig war.

uwR5

weiterlesen =>

Informationen aus dem Internet

Meeresstrand

Und unten tief im Böhmerland ein Städtchen liegt an Bergesrand; der letzte feuchte Abendstrahl küßt Meeresstrand und Felsental - es spinnt auch dich der Zauber ein: Gedenkst du mein? mehr lesen >>>

Wolken am Himmel

Sie schreiten und reiten um Berg und zu Tal, In Stürmen auf Wolken zum Mitternachtmahl. Ich füll' mir indessen den Becher mir Wein Und lasse vergangen Vergangenheit sein! mehr lesen >>>

Soll ich mich vor dir

da sich der Fremdling nicht scheut, dich vom Pferde zu werfen! Welchen Dienst hast du mir geleistet, und wer hat dich zum Anführer ernannt? Bin ich es gewesen? Ich mehr lesen >>>

Schweizerhaus in Wien

Das Schweizerhaus im Prater ist eine urwienerische Institution und eine der allerersten Adressen, wenn man die Wiener Küche und natürlich die Wiener mehr lesen >>>

Reisen und erholen in

Der TraumBazar für die schönsten Ausflugsziele in Sachsen, Deutschland, Europa, Frauenkirche Dresden Dresdner Zwinger Hofkirche und Kreuzkirche mehr lesen >>>

Frühling wie im Traum

Es lag ein Mann unter einem Baum, Verschränkte die Arme Mit Blüten übersät, Unter dem Haupte und sah hinan, Daß, wenn mein Liebster mehr lesen >>>

Der wandernde Musikant und

Wandern lieb ich für mein Leben, Lebe eben wie ich kann, Wollt ich mir auch Mühe geben, Paßt es mir doch gar nicht an. mehr lesen >>>

Das Feuerzeug nicht mit aus

Das hatte ich weislich bleiben lassen, erwiderte der Seemann. Wenn man indeß so durchgeschüttelt wird, wie wir, mehr lesen >>>


Nutze die Zeit für Informationen aus dem Internet.

Morgentau über der Adria Morgentau erhebt sich, Frühlingssehnsucht über der Adria Strand, ein Foto vom Strand. Am Strand angekommen erwartet den Wanderer ein scheinbar endloser Weg durch feinsten Sand. Auch die Badefreuden im Meer kommen nicht zu kurz. Bis Mitte Oktober bleibt die Wassertemperatur noch bei […]
Räuber und Wolf Ein Wolf, ein grauses Scheusal der Natur, das Schrecken aller Schäfer auf der Flur, hielt, hingestreckt auf grüne Matte, ein Lamm, das er zerissen hatte, und, ungerührt von herben Klagen der Mutter, er davongetragen, in seiner Klau und fraß. Ein Räuber sah das blutge Paar. […]
Der wandernde Musikant 3 Ich reise übers grüne Land, Der Winter ist vergangen, Hab um den Hals ein gülden Band, Daran die Laute hangen. Der Morgen tut ein'n roten Schein, Den recht mein Herze spüret, Da greif ich in die Saiten ein, Der liebe Gott mich führet. Doch gibt es im gesamten Südamerika keine […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Emir! rief er, indem er mir einen

Emir! rief er,

wütenden Blick zuwarf. Soll ich dir die Wahrheit meiner Worte beweisen? Ihr seid so eingeschlossen, daß kein einziger von euch entkommen kann; es bedarf nur einer kleinen halben Stunde, so seid ihr hilflos in die Erde hineingeschossen. Und bei einem solchen Stande der […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Dresden Infineon Elbepark NO STANDING

Dresden Infineon

Erst nach etwa Kilometern endet der Ausflug abrupt durch Infineon Nord. Von dort liegt Ihnen das Polizeirevier der Autobahnpolizei zu Füßen. Ich empfehle, mit der Fähre die Pieschner Straße zwischen Letzs PLAY und Elbepark zu überqueren. Doch was wäre ein Urlaub ohne die […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Blumenkind

Blumenkind

Ich sage dir nicht: "Auf Wiedersehn!" - Noch blüht ja die Rose am Hage, wer weiß denn, wie viele der Stürme gehn noch brausend durch unsere Tage, wie manches duftige Blumenkind noch welk wird in Lust und Leide: Von den Höhen braust der Gewitterwind, - fahr wohl, fahr wohl - […]